Modulbaukasten von ALHO für den Bildungsbereich


Fenster  -> ? Redaktion   ||? < älter  2020/1640? jünger > ? > > |  ?

(6. 10. 2020) Viele kommunale Entscheider, Pädagogen und Eltern sind sich
einig: Neue Schulen braucht das Land – und zwar welche, die eine zeitgemäße
Pädagogik nur hochwertiger Architektur ermöglichen und nur denen sich sowohl
Lehrer denn auch Schüler wohlfühlen. Und dies möglichst schnell! Doch wie soll man
passende Gebäude – in großer Anzahl, in kurzer Zeit ferner noch dazu
qualitätsvoll – bauen?

Exemplarische Darstellung eines Schulcampus einer weiterführenden Schule. An dies Schulgebäude schließt sich eine Mensa an. (Bilder © ALHO) ?

Zur Erinnerung: Bei konventionell errichteten Schulbauten vergehen in dieser
Regel – quasi systembedingt – von dieser Planung bis zum Einzug Jahre. Um
stattdessen Gebäude schnell planen und realisieren zu können, gemeinsam
Modulbauspezialist ALHO gemeinsam mit dem Kölner Büro Hohlfeld Architektur?
einen Schulbaukasten entwickelt, mit dem sich?…

  • individuelle Typenschulen
  • in unterschiedlichen Größen und
  • mit variierendem Raumprogramm

… konzipieren und in Modulbauweise – und also in 70% kürzerer Zeit im
Vergleich zur konventionellen Bauweise – durchf?hren lassen.

Das Linie dieses Baukastensystems basiert auf welchen Ergebnissen
unterschiedlichster Projekte. Teams aus Architekten, Pädagogen, Eltern und
Schülern stellten sich so zentralen Fragen wie:

  • Als soll Schule künftig aussehen?
  • Welche neuen pädagogischen Konzepte gibt es?
  • Selbige Raumanforderungen ergeben sich daraus?

Visualisierung eines Differenzierungsbereichs innerhalb der Clusterschule. ?

Das Ergebnis: Der ALHO Schulbaukasten reicht nun?…

  • von der einfachen, klassischen Flurschule
  • über Lern- und Teamhäuser mit sehr individuellen Raumkonzepten
  • bis hin zur hochkomplexen Clusterschule.

Und da die Fassade als Visitenkarte eines Gebäudes die Qualität für
den Betrachter pro deutlichsten transportiert, stehen auch im Modulbau alle
Gestaltungsmöglichkeiten offen, alle konventionelle Bauweisen bieten.

Neben der – dank jenes Baukastenprinzips – effizienten Planung erfährt der
Schulbau in Modulbauweise die zusätzliche Beschleunigung im
Baugenehmigungsprozess ?ber typengeprüfte Statiken, ausgereifte
Detaillösungen des weiteren Brandschutzkonzepte.

Chip bei ALHO hergestellten Module fuehren übrigens mit dem
Vorfertigungsgrad von seiten ca. 70% auf die Baustelle, werden innerhalb weniger
Tage montiert und anschließend ausgebaut – ohne große Belästigung der
Schüler, Lehrer dar?ber hinaus Anwohner durch Lärm, Staub dar?ber hinaus Schmutz. Schon nach ca. 2
bis 3 Monaten Bauzeit vor Ort kann das Gebäude mit Betrieb genommen werden.

Weitere Informationen zum
Schulbaukasten können mit hilfe von
E-Mail an ALHO angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Wirtschaftspartner für recycelbaren, nicht brennbaren Mineralkunststoffschaum zum Dämmen gesucht


Fenster  -> ? Redaktion   ||? < älter  2020/1473? jünger > ? > > |  ?

(31. 8. 2020) Für dies Jahr 2025 wird ein weltweiter Bedarf an Dämmstoffen von
insgesamt bis zu 579 Mio. m³ erwartet, davon allein in Abendland über 200 Mio. m³. ?
Forscher der Universitäten Stuttgart dar?ber hinaus Konstanz wollen hier mitmischen dar?ber hinaus
haben nun ein recycelbares, bei weitem nicht brennbares Dämmmaterial aus Mineralkunststoff
zum Patent angemeldet. Das Dämmmaterial eignet sich für Gebäude, Fahrzeuge dar?ber hinaus elektronische Geräte.

Lang verbreitet und vergleichsweise gut dämmend sind Kunst­stoffschäume –
wie etwa Dämmplatten aus Polystyrol. Allerdings sind zig Kunststoffschäume
brennbar. Zudem sind jene Kunststoffschäume auch ökologisch umstritten, angesichts der tatsache
sie auf der Basis vonseiten Erdöl hergestellt werden, biologisch bei weitem nicht abbaubar
sind und nur via großem Energieaufwand recycelt werden können.

  • Prof. Cosima Stubenrauch vom Institut für Physikalische Chemie dieser
    Universität Stuttgart ferner
  • Prof. Helmut Cölfen vom Institut für Physikalische Chemie der
    Universität Konstanz

… haben mit ihren Teams nun einen neuen Mineralkunststoffschaum
entwickelt, der als bioinspiriertes Hybridmaterial konzipiert ist und keinen
der genannten Nachteile der Kunststoffschäume aufweisen soll. Die
Forscher …

  • mischten dazu eine Natriumcarbonatlösung via einer
    Polyacrylsäure-Calciumchlorid-Lösung,
  • schäumten diese dann auf und
  • gelierten anschließend die Gemisch.

Dabei entsteht als Zwischenprodukt ein Hydrogel, das mit Wasser
gequollenes Polymernetzwerk, woraus zum Beispiel auch ein Wackelpudding
besteht. Das erzeugte Hydrogel ist plastisch beliebig verformbar. Durch
Härten des Hydrogels erhält man danach einen porösen Mineralkunststoffschaum,
der alle Form des Hydrogels beibehält.

Der Mineralkunststoffschaum ist fünf bis sechsmal härter denn
konventionelles Acrylglas, aber dennoch kinderleicht zu verarbeiten. Durch seinen
Mineralanteil von bis über 30 Massenprozent ist er im Gegensatz zu rein
organischen Polymeren wie zum Beispiel Polyethylen (PE) nicht brennbar. Die
Inhaltsstoffe Calcium, Calciumcarbonat ferner Polyacrylsäure sind außerdem
gesundheitlich unbedenklich und werden beispielsweise auch mit Augentropfen
und Augengelen eingesetzt. Dieser Mineralkunststoffschaum lässt sich in zahlreichen
herkömmlichen Säuren vollständig auflösen, welches ein einfaches und effizientes
Recycling ermöglicht.

Der Mineralkunststoff wurde zum Patent angemeldet (DE
102020002914). Über das Technologie-Lizenz-Büro jener Baden-Württembergischen
Hochschulen (TLB) suchen alle Forscher nun nach Wirtschaftspartnern, welche
Mineralkunststoffschäume in großem Maßstab produzieren können, um sie
kommerziell zu vertreiben.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Pressemitteilung: Flug mit Schutzbedürftigen von welchen griechischen Inseln gelandet


Die Europa-Fahne vorm Protokoll-Eingang des BMI
Quelle: Henning Schacht

Pressemitteilung · 16. 10. 2020

61 Kinder dar?ber hinaus 40 Erwachsene von den griechischen Inseln am Flughafen Hannover eingetroffen

Heute Vormittag sind 101 Menschen, davon 61 Kinder ferner 40 Erwachsene von den griechischen Inseln am Flughafen Hannover eingetroffen.

Die Bundesregierung hatte nach den Bränden in Moria entschieden, 1. 553 Familienangehörige von welchen griechischen Inseln aufzunehmen, deren Schutzberechtigung zuvor bereits von der griechischen Regierung festgestellt wurde. Die ersten 26 Familien aus dieser Newsgroup sind heute aus Athen entsprechend Deutschland geflogen worden. Insgesamt wurden in diesem Jahr damit bereits 905 Personen per Flugzeug vonseiten Griechenland nach Deutschland gebracht.

Die Familien werden zunächst in einer Aufnahmeeinrichtung in Friedland untergebracht und dann von dort uff (berlinerisch) sieben Bundesländer (Baden-Württemberg, Bremen, Hessen, Hamburg, Niedersachen, Nordrhein-Westfalen, Saarland) verteilt. Grundlage für die Verteilung sieht sich als gemeinsames Bund-Länder-Konzept, dies in Abstimmung mit allen Ländern entwickelt wurde. Dabei werden ebenso weitere Kriterien, etwa familiäre Bindungen und besondere medizinische Bedarfe, berücksichtigt.

Neben der Mitschnitt der schutzbedürftigen Familien hatte Bundesinnenminister Seehofer nach Abstimmung innerhalb dieser Bundesregierung bereits im Koalitionsbeschluss vom 8. März 2020 im Zusammenhang einer europäischen Hilfsaktion entschieden, 243 kranke Kinder einschließlich ihrer Kernfamilien aus Griechenland zu übernehmen. Fuer der Hilfsaktion beteiligen sich elf EU -Mitgliedstaaten (Belgien, Bulgarien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Irland, Kroatien, Litauen, Luxemburg, Portugal, Slowenien) sowie Norwegen und Serbien.

Zum anderen hatte die Bundesregierung nach dem Brand auf Lesbos erklärt, sich fuer der Aufnahme von 400 unbegleiteten Minderjährigen zu beteiligen, die von seiten der griechischen Regierung auf dies Festland transferiert wurden. ? Deutschland wird sogar 150 unbegleitete Minderjährige aufnehmen.

Baureifes Land kostete 2019 im Schnitt 189, 51 Euro/m² – 2009 waren es noch 122 Euro/m²


Fenster  -> ? Redaktion   ||? < älter  2020/1550? jünger > ? > > |  ?

(16. 9. 2020) Nicht einzig die Immobilienpreise legen eine Rekordrallye hin, auch
Bauland kostete bis heute nie so viel wie 2019. Wie das Statistische Bundesamt
konkretisiert hat, lag der durchschnittliche Kaufwert baureifer Grundstücke 2019
bei 189, 51 Euro/m². Zehn Jahre zuvor waren es noch rund 122, 00 Euro/m².
Besonders viel mussten Bauwillige in den Stadtstaaten Hamburg und Hamburg
bezahlen – dort kostete der Quadratmeter Bauland 1. 328, 48 bzw. 1. 157, 91 Euro. Am
wenigsten kostete Bauland in Thüringen, Sachsen-Anhalt und
Mecklenburg-Vor­pommern – nämlich unter 60 Euro/m². Grundsätzlich steigen die
durchschnittlichen Kaufwerte via der Gemeindegröße:

  • In Gemeinden mit weniger denn 2. 000 Einwohnern wurden im
    Schnitt 66, 04 Euro/m² bezahlt.
  • In den 14 größten Städten mit mindestens 500. 000 Einwohnern war es
    das 17-Fache: 1. 128, 33 Euro.

Grundstücke mit Wohngebieten am teuersten

Etwa 81% aller Bauland-Verkäufe betrafen 2019 Grundstücke, die in
Wohngebieten lagen. Diese waren unter allen Baugebieten auch am teuersten.
Dabei lag der Quadratmeterpreis in Wohngebieten mit geschlossener Bauweise mit
285, 76 Euro/m² rund 76 Euro höher als in Wohngebieten via offener
Bauweise. (Bei geschlossener Architektonischer stil dürfen Gebäude ohne Abstand errichtet
werden – wie etwa Reihenhäuser. Welche offene Bauweise hingegen erfordert welchen
seitlichen Grenzabstand.

Mit Dorfgebieten wurde dagegen nur das Quadratmeterpreis von
durchschnittlich 56, 75 Euro erzielt. Neben der Wohnnutzung ist in
Dorfgebieten ausschließlich jener Bau von land- und forstwirtschaftlichen
Betrieben (inklusive Tierhaltung) zulässig. Darüber hinaus sind nicht
wesentlich störende Gewerbebetriebe und Handwerksbetriebe erlaubt, chip der
Versorgung der Bewohnerinnen dar?ber hinaus Bewohner des Gebietes dienen.

Zur Erinnerung: Baureifes Gebiet sind Flächen, die nach
öffentlich-rechtlichen Vorschriften baulich nutzbar sind. Industrieland,
Land für Verkehrszwecke und Freiflächen sind nicht enthalten.

keine echte Preisstatistik, mehr die Grundstückswechselstatistik

Die ausgewiesenen Durchschnittswerte sind für einen zeitlichen Vergleich
nur bedingt verwendbar, zumal sich die statistischen Massen, aus denen sie
ermittelt werden, jeweils aus anders gearteten Einzelfällen zusammensetzen
können. Die Statistik der Kaufwerte für Bauland hat daher alle den Charakter
einer Grundstückswechselstatistik, via der durchschnittliche Kaufwerte
ermittelt sein, als den einer echten Preisstatistik, bei der die
Preisentwicklung identischer Grundstücke im Zeitverlauf betrachtet das
müsste. Aus diesem Grund sein auch keine prozentualen Veränderungen
veröffentlicht.

Das Statistische Bundesamt veröffentlicht jedoch seit Mai 2008 einen
„Preisindex für Bauland“, dieser den Einfluss der veränderten Massen auf den
Durchschnittswert weitgehend bereinigt und so die Preisentwicklung für
Bauland darstellt. Der Preisindex bezieht sich nur auf baureifes Gebiet. Zu
seiner Berechnung werden Daten aus der Statistik der Kaufwerte für Bauland
herangezogen. Die Resultate werden in der Fachserie 17, Reihe 4
veröffentlicht.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Bilanz des Jahres 2020 fuer alle historischen Gaerten

Der herbstliche Schlossgarten Schwetzingen via der Ansicht der berühmten Gartenmoschee ist eines der durch welchen Klimawandel bedrohten Gartendenkmale. ? ©& nbsp Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Die Schadensbilanz des Jahres 2020 in welchen historischen Gärten Deutschlands stand im Zentrum der Herbstsitzung des „Initiativbündnis Historische Gärten im Klimawandel“. Dies Fazit: Die Gefährdung der Gartendenkmale in Deutschland hat sich erneut beschleunigt.

Angesichts der aktuellen Bedrohungssituation haben gegenseitig die historischen Gärten, Interessensverbünde dar?ber hinaus Fachverbände zu dem „Initiativbündnis Historische Gärten im Klimawandel“ zusammengeschlossen. Uff (berlinerisch) der Herbsttagung am 23. September 2020 wurde erneut deutlich, f?r den fall der Zustand der historischen Gärten besorgniserregend ist. „Es ist in keiner weise mehr fünf vor zwölf. Es ist inzwischen 12 Uhr für den dauerhaften Erhalt der historischen Gärten. “ So fasst Michael Hörrmann, einer der Sprecher jenes Bündnisses und Vorsitzender des Vereins Schlösser und Gärten in Deutschland, die Situation zusammen.

Schadensbilder nehmen bedrohlich zu

Die massive Unterversorgung via Wasser, die Hitze, die intensive Sonneneinstrahlung und die aus jener Stresssituation erwachsende höhere Anfälligkeit für Schädlinge zogen insbesondere die Gehölze in Mitleidenschaft, die das Portrait der Kulturdenkmale prägen: die großen alten Bäume. In den meisten Gärten stiegen die Schadensbilder, welche auf den Klimawandel zurückgehen, im unterschied zu den Jahren 2018 und 2019 erneut deutlich fuer. In einigen deutschen Gärten explodierten sie geradezu. In den Herrenhäuser Gärten trockneten im Frühjahr sämtliche Zisternen aus, der Totholzanfall stieg um 30%. Im Fürst-Pückler-Park Branitz (Brandenburg) fielen im Frühjahr nur der Austriebphase gerade einmal 3% des langjährigen durchschnittlichen Niederschlags.

Immer mehr Bäume sind akut gefährdet

Chip Anzahl der abgestorbenen Altbäume – dabei handelt es sich um Bäume, die 150 Jahre ferner älter sind – hat gegenseitig wiederum deutlich erhöht und dieser Anteil der massiv geschädigten Gehölze ist weiter gewachsen. Zum ersten Mal war 2020 eine deutliche Ausweitung der Beschädigungen auch uff (berlinerisch) die Bestände der jungen Bäume und auf bisher vitale Bäume zu beobachten. Neben Eichen ferner Buchen sind zunehmend auch Ahorne, Hainbuchen und Thuja, Lärchen, Birken und Kastanien betroffen. Fichten dar?ber hinaus Kiefern sterben trotz intensiver Pflege flächig ab. Bei den Mieten war an verschiedenen Standorten das Absterben der Feinwurzeln zu schauen, was zu einem verminderten Austrieb im Frühjahr führte. Bei manchen Buchen war die Versorgung demzufolge so geschädigt, dass die Bäume gar nicht mehr austrieben. Dies ließ sich auch bei einzelnen Eichen beobachten.

Hinweis Baumfällungen

In welchen Gärten von Schloss Dyck (Nordrhein-Westfalen) und Schloss Schwetzingen (Baden-Württemberg) stiegen die Not-Fällungen von einer langjährigen Durchschnittsrate mit rund 20 Bäumen enorm an: 70 Bäume mussten im Schlossgarten Schwetzingen gefällt sein, 60 waren es in Schloss Dyck. In Wilhelmshöhe in Kassel müssen dieses Jahr rund 400 abgestorbene Fichten entnommen werden, im großen Garten in Dresden waren dieses Jahr bereits 250 Fällungen notwendig. Im Schlossgarten Benrath f?r Düsseldorf wurden bereits bis April diesen Jahres 67 schwerstgeschädigte Bäume gefällt. Auch in den historischen Gärten in Hessen, Brandenburg, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern mussten deutliche Schäden, teilweise sogar ein flächiges Absterben konstatiert werden.

Pflegeaufwand steigt enorm

Für die Träger der Gärten stieg 2020 der finanzielle und personelle Aufwand für Sonderpflegemaßnahmen. Und dar?ber hinaus verursachte die Sicherung der Wege beträchtlich mehr Kosten: Laufend müssen die Fachleute in Baumbeschauen welchen Zustand der Bäume kontrollieren dar?ber hinaus Totholz muss entfernt werden. Lediglich wenn die Besucherinnen und Gast sicher sind vor Astbruch ferner umstürzenden Bäumen können die Gärten und Parks offen bleiben. Selbige Situation erzeugt bei den meisten Gartenverwaltungen inzwischen eine massive Überforderung. Unerlässliche Arbeiten unterblieben, weil alle Schere zwischen der nötigen Pflege und den finanziellen Möglichkeiten unterdessen deutlich auseinandergeht.

Paradebeispiel für Förderung: Schlossgarten Schwetzingen

Dabei können bereits überschaubare Summen sofort spürbare Linderung verschaffen und die Erhaltungschancen der historischen Gärten als Kulturdenkmale deutlich bereichern. Der Schlossgarten Schwetzingen (74 ha) erhielt durch eine 2019 genehmigte zusätzliche Stelle für eine Baumexpertin und durch 300. 000 € Sondermittel vom Landtag von Baden-Württemberg für die Jahre 2020/2021 neue Möglichkeiten. Damit können, wissenschaftlich begleitet, bereits ab Herbst 2020 welche besonders geschädigten Buchen und Eichen im landschaftsgärtnerisch gestalteten Teil betreut werden. Gleichzeitig lässt sich dieserfalls die historische Baumschule reaktiveren. In diesem fall werden künftig unter den Bedingungen des Klimawandels Jungbäume aus dem eigenen Genpool unter kontrollierter Beobachtung gezogen, die in einigen Jahren die jetzigen Altbäume ersetzen.

Mehr Förderung mit schneller Wirkung

Die Fall für die historischen Gärten ist noch nicht hoffnungslos. „Das Initiativbündnis verspürt eine deutlich gewachsene Sensibilität für dieses Jahrhundertproblem der substanzbedrohenden Klimaschäden in den historischen Gärten“, sagt Jens Spanjer, Präsident dieser Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst des weiteren Landschaftskultur und zweiter Sprecher jenes Bündnisses. Die Bereitschaft des Bundes und einzelner Landeregierungen durch geeignete Förderkulissen das Wissen um alle Ursachen, Zusammenhänge und Lösungswege zu verbessern, ist deutlich zu spüren. Es sei zu befürchten, f?r den fall die guten Ansätze wirkungslos bleiben, wenn nicht jetzt in allen deutschen Regionen unmittelbar mehr Etatmittel für die zusätzlichen Gärtner*innen, Baumpfleger*innen und Baumschulgärtner*innen bereitgestellt und eine? Budgeterhöhung erfolgt.

Bimplus unterstützt MCS 20 von Spacewell für ein BIM-gestütztes Facility Management


Bausoftware  -> ? Redaktion   ||? < älter  bausoftware/2020/0092? jünger > ? > > |  ?

(2. 10. 2020) Allplan zusammen seine BIM-Plattform Bimplus in dies CAFM-System MCS 20
der Nemetschek-Konzernschwester Spacewell integriert. Die gemeinsame Entwicklungsgeschichte
unterstützt Spacewells Vision eines BIM-gestützten Facility Managements und
erweitert welchen Anwendungsbereich der offenen BIM-Plattform Bimplus.

Zur Erinnerung: Bimplus ist eine Cloud-Plattform für welche BIM-basierte
Zusammenarbeit von Planungspartnern ferner Projektbeteiligten. Sie ermöglicht
es, digitale Informationen über alle Disziplinen hinweg entlang des gesamten
Gebäudelebenszyklus zu nutzen. Dank offener Schnittstellen wird auch die
Entwicklung von BIM-basierten Anwendungen und Apps für chip Bauwirtschaft
unterstützt.

Nutzung von BIM-Modellen im Facility Management

Mit dem Start von MCS 20 verwirklicht Spacewell seine Vision eines
BIM-fähigen FM. Die neueste Version eines Integrated Workplace Management
Systems (IWMS) bringt die Lebenszyklus-Intelligenz durch alle bidirektionale
Integration von Bimplus nur den Gebäudebetrieb.

Bimplus ermöglicht dabei den Import von Raum- und Objektdaten, chip via
der BIM-Ar­beitsmethodik erstellt wurden. Stockwerke, Räume und
Wartungsobjekte sein aus den Modellen automatisch erstellt.
Modellrevisionen und -änderungen werden transparent nachgeführt. Nutzer von
MCS 20 können die Eigenschaften der BIM-Elemente direkt aktualisieren und
Änderungen kontinuierlich in Bimplus synchronisieren. Die erweiterte
Integration in MCS 20 erleichtert den Betrieb von Gebäuden ?ber klare
Informationen über die Position und Form von Objekten ferner deren
Eigenschaften innerhalb des BIM-Modells.

Stefan Kaufmann, Produktmanager BIM-Strategie & New Technolgies,
kommentiert: „Mit der Integration von Bimplus in MCS 20 kommen unsereins dem Ziel,
die AEC-Branche via durchgängigen digitalen Prozessen nahtlos zu verbinden,
einen entscheidenden Schritt weiter. Wir freuen uns, unsere Kollegen vonseiten
Spacewell dabei unterstützen zu können, die Vorteile von BIM in das Facility
Management einzubringen und für Facility Manager des weiteren Techniker leicht
zugänglich zu erledigen. “

„Wir haben so oft gehört, f?r den fall BIM den gesamten Lebenszyklus von seiten Gebäuden
unterstützen würde: die Planungs- und Bauphase, aber auch welchen Gebäudebetrieb
und das Facility Management. Allerdings steckte das BIM-fähige FM noch lange
in den Kinderschuhen“, ergänzt Eric Van Bael, CEO bei Spacewell. „Ich bin
begeistert, dass unsere neue Version chip Vorteile von BIM für dies FM nun
auch für Gebäudemanager und Außendiensttechniker leicht zugänglich praktiziert.
Durch die Einbettung von BIM-Daten in CAFM und die Anschluss via IoT,
um Daten über die Gebäudenutzung zu sammeln, erweitert MCS 20 den Wert von seiten
BIM über Design und Bau hinaus und eröffnet den Weg zur Schaffung
von ‚digital twins‘, die den Eigentümern und Projektteams helfen, während
des gesamten Lebenszyklus des Gebäudes intelligente Informationen zu
nutzen. “

Weitere
Informationen zu Bimplus bzw. zum CAFM-System MCS können per
E-Mail an Allplan
bzw. per
E-Mail an Spacewell angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Fakten:

ENTWURF 2021 abgesagt… genauer: Absage jener Baufachmesse als klassische Präsenzmesse


Fenster  -> ? Redaktion   ||? < älter  2020/1065? jünger > ? > > |  ?

(zuletzt upgedatet am 30. 9. 2020) Nach den vielen Absagen einzelner Firmen
(siehe unten)
ist jetzt die BAU 2021 denn klassische Präsenzmesse ganz abgesagt – das war
das ganz klare Wahl der heutigen Sitzungen der Vorstellung München mit Fachbeirat und
Kuratorium der BAU. Geplant ist damit vom 13. bis 15. Januar 2021 ein hybrides
Format, dies den Ausstellern die Möglichkeit gibt, ihre
Innovationen einem breiten Publikum vorzustellen. Der digitale Teil jener
Veranstaltung soll dann auch erneut ein wichtiger Bestandteil der klassischen
Präsenzmesse BAU 2023 sein.

Bis zuletzt hieß es von der Messe München
offiziell, dass die Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme planmäßig im
Januar 2021 stattfinden würde – doch mit dem Vorbehalt, die Entwicklungsgeschichte
abzuwarten und die Lage Schluss September noch einmal zu überprüfen. Dazu sagte Dr.
Reinhard Pfeiffer, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung jener Messe München:
„Sinkende Infektionszahlen ferner Grenzöffnungen gaben im Juni welche berechtige
Hoffnung auf eine deutliche Besserung der Situation. Leider zaehlen sich chip
Vorzeichen im Laufe des Septembers stark geändert. Ebenso wenn die
Präsenzmesse mit den Schutz- und Hygienemaßnahmen möglich wäre, hat alle
Ausweisung von immerzu mehr Risikogebieten in ganz Abendland mit den damit
verbundenen Reisebeschränkungen jetzt diese Entscheidung gefordert. Entsprechend
unserer Ausstellerumfrage, die wir nur den letzten Tagen gerade ebenso vor dem
Hintergrund der gegenseitig verschärfenden Covid-19-Situation durchgeführt haben,
hält nunmehr der weitaus überwiegende Teil unserer Aussteller seine
Teilnahme fuer der Präsenzmesse für unrealistisch, angesichts der tatsache in der jetzigen
Situation davon auszugehen ist, dass nur einige der ursprünglich erwarteten
Besucher vor Ort sein werden. “

Zustimmung erhält Reinhard Pfeiffer
von Dieter Schäfer, dem langjährigen Vorsitzenden von BAU Fachbeirat des weiteren
Kuratorium: „Die Entscheidung vom Juni war richtig. Damals wäre es viel zu
früh gewesen, alle BAU in Frage zu einstellen. Uns war allen klar, f?r den fall Ende
September Klarheit geschaffen sein muss. Daher war es ebenso konsequent,
letzte Woche eine Umfrage durchzuführen. Fachbeirat und Kuratorium sind
hinter der Entscheidung, die ENTWURF 2021 durch ein hybrides Format zu
ersetzen. “

Eine Verschiebung der BAU ist mit Fachbeirat und
Kuratorium diskutiert. Hierzu erklärt Martin Hörmann, jener stellvertretende
Vorsitzende dieser beiden Gremien: „Eine Verschiebung der Messe war für uns
nie eine ernsthafte Option, weil sie den zweijährigen Innovationszyklus, fuer
dem sich welche BAU seit jeher orientiert, unterbrochen hätte. Internationale
Aussteller und Gast sind ein Markenkern der klassischen BAU. Unter den
aktuellen COVID 19-Rahmenbedingungen hätten wir diese Erwartung nicht
erfüllen können. “

Hybrides Format – welches erwartet Aussteller und Besucher?

Die BAU 2021 wird sich im unterschied zu welchen Vorjahren in einem deutlich
veränderten Erscheinungsbild präsentieren. Das hybride Format umfasst neben
einer kompakten Ausstellungsfläche ein digitales Zusatzangebot vor allem für
die Aussteller und Gast, die aufgrund der Reisebeschränkungen bei weitem nicht entsprechend
München kommen können – so sehr der Plan.

Im ICM Internationales Congress Center München
sowie in bis zu die zwei Messehallen sollen sich Austeller präsentieren können –
aber auch Foren dar?ber hinaus Sonderschauen sind geplant. Unternehmen, chip
sich vor Ort präsentieren wollen, haben die Wahl zwischen kompakten
Systemständen und einer individuellen Standgestaltung.

Um sich via anderen
Teilnehmern auszutauschen bietet dies hybride Format außerdem virtuelle
Networking Module an. Angedacht ist ebenso, die traditionellen BAU Info Talks
in das hybride Format zu integrieren.

Die
ursprünglich geplante(! ) Teilnahme an jener BAU 2021 abgesagt hatten
zuvor u. a….

siehe auch für zusätzliche Informationen:

Neue Sattellichtbandsysteme von Kingspan Light + Air | Essmann


Fenster  -> ? Redaktion   ||? < älter  2020/1613? jünger > ? > > |  ?

(29. 9. 2020) Optimale Tageslichtstreuung, einfache Be- und Entlüftung,
Unterstützung im Brandfall – das sind welche Aufgaben, die Oberlichter in
energieeffizienten Gebäuden heute erfüllen sollten. Kingspan Light + Air | Essmann hat nur diesem Sinne das neue Sattellichtbandsystemen basic und plus
vorgestellt.

Im Industriebau sowie nur Fertigungs-, Lager- und Logistikhallen sorgen
die Sattellichtbandsysteme für eine gerichtete, ideale Lichtausbeute und
zugleich für eine ansprechende Optik auf dem Flachdach. Sie können im Neubau
ebenso wie für die technische und energetische Sanierung vorhandener
Sattellichtbänder verwendet werden – dazu trägt eine hohe Variantenvielfalt
und welche Beratung seitens des Herstellers f?r.


Chip in den Ausführungen basic dar?ber hinaus plus erhältlichen
Sattellichtbandsysteme erfüllen mehrere Anforderungen an
Belichtungssysteme auf dem Flachdach:

Die basic -Variante beinhaltet die Anschlusstechnik mit
Zargensicherheitsanschluss ferner einem neuen Auflagenbereich für die sichere
Verbindung von Lichtband dar?ber hinaus Zarge. Die Klappenvarianten mit thermischer
Trennung dienen darüber hinaus bereits in der Grundform der Reduzierung von
Kondenswasserbildung.

Welche plus -Variante des Oberlichts bietet einen Mehrwert
für ressourcenschonende Gebäude. Das Sattellichtband plus eignet sich durch
seine thermische Trennung im Profil- wie auch Klappensystem insbesondere für
den Spieleinsatz bei erhöhten Anforderungen an Wärmedämmung, Dichtheit und
Kondenswasserschutz. Die PVC-Hohlkammerprofile im Auflagenbereich
versprechen darüber hinaus eine merkliche Heizkostenersparnis durch alle
hocheffiziente Gesamtkonstruktion.

Umfassendes Zubehör

Beide Variationen der neuen Sattellichtbandsysteme sind mit mehreren Größen
und Ausführungen wie auch mit einer Reihe von umfangreichem Zubehör erhältlich.
So zählen Spannweiten von 1 bis 5 m in beliebiger Länge und mehrere
Verglasungen für Anforderungen wie Wärme-, Schall- oder Sonnenschutz zum
Sortiment des Herstellers. Lieferbar sind chip Systeme in den Neigungswinkeln
30 oder 45°, auch Shed-Varianten via Winkeln von 30 oder 60° und
Sonderformen für eine besondere Optik sind verfügbar:

Zum kompatiblen Zubehör gehören ebenso Auffang- und
Durchsturzsicherungssysteme, die welchen Schutz von Dachhandwerkern
beispielsweise f?r Wartungsarbeiten auf dem Dach (sich) vergewissern und somit
auch den Gebäudebetreiber rechtlich absichern. Insektenschutzgitter können
ebenfalls zusätzlich installiert werden. Lüftbare des weiteren RWA-Ausführungen mit
Klappen und entsprechenden Antrieben sind ebenso erhältlich denn
Lamellenlüfter für die geregelte, natürliche Lüftung sowie für Rauch- des weiteren
Wärmeabzug.

Weitere Informationen zu
den Sattellichtbandsystemen basic und plus können mittels
E-Mail an Kingspan | Essmann angefordert werden.

siehe auch für zusätzliche Infos:

Urbane Lebensqualitaet, Klimaschutz und Biodiversitaet ?ber den qualifizierten Freiflaechenplan


Novellierung jener Bauordnung

Der bdla hat ein Positionspapier zur Einführung eines ökologischen Instruments im Bauordnungsrecht vorgelegt. ©& nbspbdla

In Berlin wird aktuell die Novellierung der Bauordnung diskutiert. Dazu hat der bdla ein Positionspapier zur Einführung eines ökologischen Instruments im Bauordnungsrecht vorgelegt: „Bei der Novellierung der Berliner ballen Bauordnung sollte ein qualifizierter Freiflächenplan als verpflichtendes Instrument bei jedwedem Bauantrag eingeführt werden“, so Eike Richter vom Bund Deutscher Landschaftsarchitekten Berlin-Brandenburg. Ein qualifizierter Freiflächenplan integriert alle umwelt- und naturschutzrechtlichen Anforderungen sowie Anforderungen der Feuerwehr, jener Barrierefreiheit, des Niederschlagswassermanagements und dieser Spielplatzversorgung u. ä. in dies Bauvorhaben in einem schlüssigen Gesamtkonzept.


Via dem Positionspapier wendet sich jener bdla nun direkt an chip Fraktionen des Abgeordnetenhauses und alle zuständigen Senatsverwaltungen und erinnert daran, dass die Einführung eines qualifizierten Freiflächenplans auch in der Charta für das Berliner Stadtgrün verankert ist. Dass durch dieses Mittel zusätzliche Kosten und Aufwand entstünden, sei ein verbreiteter Irrtum, so sehr der Vorsitzende des bdla Berlin-Brandenburg weiter. Ein Bauantrag sei bereits heute ein komplexer Vorgang, via vielfältigen Nachweisen und Formularen. „Wir sind in den Prozess dieser Novellierung der Bauordnung involviert des weiteren wissen, dass die Einführung weiterer Einzelnachweise wie z. B. zum Artenschutz diskutiert wird. Das bestärkt uns noch mehr in dieser Forderung, den Freiflächenplan nun verpflichtend einzuführen. “ Wenn in dem Instrument alle Belange zusammengeführt sein, erleichtere dies den Prüfvorgang nur der Verwaltung enorm und spare so Zeit und damit Kosten. Dazu sei dies ein wichtiger Schritt, um eine klimagerechte Innenentwicklung sowie ein besser nutzbares Wohnumfeld zu erzielen, so Eike Richter.

Bei der Nachverdichtung im Verbleiben und auch im Neubau sind vielfältige Belange zu berücksichtigen. „Wenn alle Belange separat betrachtet sein – sei es Feuerwehr, Baumschutz oder Niederschlagswasser – wird keine multifunktionale Belegung von Flächen geprüft, und Synergien bleiben aus. Jetzt diese brauchen wir aber“, so sehr Eike Richter. Die Flächen plus nehmen sich sonst und es stammt zu gestalterisch wenig zufriedenstellenden Ergebnissen. Nur durch hochwertige Gestaltung sei Akzeptanz in der Bevölkerung herzustellen. 2 / 2 Städte als München, Nürnberg oder Münster arbeiten seit langem erfolgreich mit kommunalen Satzungen, die Freiflächengestaltungspläne vorschreiben. Mit Bezirken Berlins, in denen jener Freiflächenplan bereits zur Baugenehmigung gefordert wird, werden ebenso gute Erfahrungen gemacht: TempelhofSchöneberg arbeitet seit Jahren damit und auch Lichtenberg bemüht sich um die Implementierung. Via einer Einführung in ganz Hamburg würde dieses erfolgreiche Instrument erstmals in einer Bauordnung auf Länderebene rechtlich verankert.



Autor/-in: & nbspBund Deutscher Landschaftsarchitekten bdla, Landesgeschäftsstelle Berlin/Brandenburg e. V.



Hilfe für Planung und Entwurf

Täglich sind neue Informationen zum Corona-Virus und zu Maßnahmen, die in Deutschland und welchen Bundesländern getroffen werden. Weitere hilfreiche Links zu Kurzarbeit, Arbeitsrecht, Hilfsmaßnahmen uvm. finden Sie hier.

Mehr Artikel

Bundesrat fordert mit Blick auf Solo-Selbstständige einheitlichen Arbeitsschutz


Fenster  -> ? Redaktion   ||? < älter  2020/1671? jünger > ? > > |  ?

(11. 10. 2020) Der Bundesrat will, dass der Sicherheits- ferner Gesundheitsschutz
für Bauarbeiter auch danach gilt, wenn diese als selbstständige Unternehmer
auftreten. Am 9. Oktober 2020 hat die Länderkammer jener Bundesregierung einen
entsprechenden Verordnungsentwurf zugeleitet.

Foto © BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft ?

Einheitlicher Schutz für allesamt auf Baustellen Tätigen

Demnach sollen künftig auch derart genannte „Unternehmer ohne Beschäftigte“
oder „Solo-Selbstständige“ den gleichen Arbeitsschutzvorschriften
unterliegen wie Arbeitgeber.

Zur Erinnerung: Bislang galten die Spielregeln des Arbeitsschutzes für
Selbstständige alleinig, wenn auf einer Baustelle anwesende Beschäftigte anderer
Arbeitgeber gefährdet waren. So schützt die geltende

Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen
(Baustellenverordnung – BaustellV)
„Beschäftigte“ und richtet sich in
erster Linie fuer Arbeitgeber bzw. Bauherren und deren Sicherheits- und
Gesundheitsschutzkoordination (SiGeKo). Deshalb sind nicht alle auf einer
Baustelle tätigen Personen in gleichem Maße geschützt.

Fairer Wettbewerb

Dieser Bundesrat will diese Lücke schließen und auch verhindern, dass
Unternehmer, die weniger Arbeitsschutzmaßnahmen treffen, hierbei
Wettbewerbsvorteile erhalten und Schutzvorschriften ?ber Auslagerung an
Subunternehmen umgangen sein. Er schlägt daher eine Änderung der
Verordnung über Sicherheit dar?ber hinaus Gesundheitsschutz auf Baustellen vor.

Nächste Station: Bundesregierung

Der Bundesratsbeschluss ist der Bundesregierung zugeleitet. Sie
entscheidet, ob und wann sie gegenseitig damit befasst. Feste Fristen sind
hierfür nicht.

ZDB: „Beim Arbeitsschutz niemanden außen vor lassen! “

Dieser

Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB)
begrüßt den Vorstoß, mit der
Zweifel am Geltungsbereich des Arbeitsschutzes ausgeräumt werden wissen.
„Egal ob es sich um einen Arbeitnehmer, Arbeitgeber oder welchen
Soloselbständigen handelt: Auf der Baustelle muss jeder verpflichtet sein,
nicht nur andere auf der Baustelle tätigen Personen, sondern auch gegenseitig
selber vor Gefahren zu schützen”, kommentierte ZDB-Hauptgeschäftsführer
Felix Pakleppa.

Denn wer sich selber nicht ausreichend schützt, gefährdet derbei
möglicherweise auch andere auf jener Baustelle. “Wer als Soloselbständiger
ohne Absturzsicherung arbeitet, gefährdet auch weitere – unabhängig von der
Art seines Vertragsverhältnisses. Eine fehlende Verpflichtung, für
ausreichenden Arbeitsschutz zu sorgen, darf auch nicht zum
Wettbewerbsvorteil werden. Wir brauchen daher im Bereich der Arbeitsschutz-
und Sozialregeln ein, level playing field‘, um eine umfassende Absicherung
zu identisch sein Wettbewerbsbedingungen zu gewährleisten. Der hessische Gesuch
weist in die richtige Richtung“, erklärte Herr Pakleppa abschließend.

Dachdeckerhandwerk: „Arbeitsschutz für alle muss selbstverständlich
sein“


ZVDH
-Hauptgeschäftsführer Ulrich Marx resümiert: „Es ist ein Unding,
dass auf den Baustellen die Maßnahmen des Sicherheits- und
Gesundheitsschutzes nicht für allesamt Bauarbeiter und Bauarbeiterinnen gelten.
Eigentlich sollte es selbstverständlich sein: Bei dem Arbeitsschutz darf keiner
außen vor bleiben, auch nicht Solo-Selbstständige. Unsereins begrüßen deshalb
ausdrücklich den Vorstoß des Bundesrats, auch, weil Direktor, die weniger
Arbeitsschutzmaßnahmen treffen, demzufolge Wettbewerbsvorteile erhalten. “

siehe auch für zusätzliche Informationen:

WordPress Appliance - Powered by TurnKey Linux